Hilfsnavigation

12.09.2018

SCHULEWIRTSCHAFT Schwalm-Eder zu Gast bei der Jugendwerkstatt Felsberg

Felsberg.  Berufsorientierung und Ausbildung: passgenaue Konzepte für benachteiligte, junge Menschen - Rund 20 Pädagogen und Wirtschaftsvertreter des Arbeitskreises SCHULEWIRTSCHAFT Schwalm-Eder besuchten das Bildungszentrum Jugendwerkstatt Felsberg e. V. 

Besonders benachteiligten Jugendlichen und Erwachsenen eine Integration in den Arbeitsmarkt ermöglichen

Großes Bild anzeigen
Unter der Leitung der Arbeitskreissprecherin von SCHULEWIRTSCHAFT Schwalm-Eder, Rosie Hetzler-Roggatz, informierten sich Pädagogen und Wirtschaftsvertreter über passgenaue Konzepte für benachteiligte, junge Menschen.

Geschäftsführungsmitglied Michael Wilhelm informierte die Besuchergruppe, dass die Bildungsstätte bereits 1984 als Verein ohne Dachorganisation gegründet wurde. Anfangs waren es erfolgreich entwickelte und umgesetzte Modellprojekte, die dazu führten, dass die Jugendwerkstatt mehr und mehr zu einem qualifizierten Ansprechpartner für die Berufsfindung und Integration in die Berufs- und Arbeitswelt im Schwalm-Eder-Kreis wurde. Die rund 45 Mitarbeiter erhalten heute Arbeitsaufträge von Bundes- und hessischen Ministerien, der Arbeitsverwaltung des Schwalm-Eder-Kreises und Stiftungen.

Wilhelm betonte: „Das gemeinsame Ziel all dieser Maßnahmen ist, besonders benachteiligten Jugendlichen und Erwachsenen eine Integration in den Arbeitsmarkt zu ermöglichen und ihnen damit gleichzeitig auch eine neue Lebensperspektive aufzuzeigen.“ Das versucht der Verein mit Hilfe verschiedener Projekte, wie Mint-FResH, der PS-Produktionsschule und dem BoP-Berufsorientierungsprogramm. Besonders über BoP konnte sich die Besuchergruppe bei ihrem Rundgang durch die Holz- und Malerwerkstatt einen Eindruck verschaffen. Das Konzept sieht die Vergabe von Arbeitsaufträgen vor, die zu einem handfesten Produkt führen, so dass der Jugendliche die Sinnhaftigkeit seines Tuns direkt erfährt. Das soll sein Selbstbewusstsein und seine Arbeitsmotivation stärken. Neben den praktischen Beispielen aus der Holz- und Malerwerkstatt gewährte auch das Kuchenbüffet einen Eindruck von der Arbeit der Jugendwerkstatt. Es wurde von Mitgliedern der berufsvorbereitenden Produktionsschule/Internationalen Produktionsschule sowie von Teilnehmenden einer Maßnahme der Jugendwerkstatt in Zusammenarbeit mit dem Schwalm-Eder-Kreis und dem Jobcenter Schwalm-Eder erstellt, die eine Ausbildung zum Hauswirtschaftler (m/w/div.) absolvieren.

Die insgesamt freundliche Atmosphäre und die Bereitschaft der Mitarbeiter der Bildungsstätte, auf die vielfachen Fragen der interessierten Besucher einzugehen, führten abschließend zu intensiven Einzelgesprächen mit konkreten Vereinbarungen für eine zukünftige Zusammenarbeit. Beispielhaft genannt seien an dieser Stelle: Berufs-Informations-veranstaltungen von Mitgliedern des Vereins in Klassen/Kursen und im Gegenzug Werkstattbesuche, aber auch Praktika-Angebote für Schüler mit speziellen Interessen. Alle Teilnehmer der Veranstaltung zeigten sich am Ende beeindruckt von dem starken Engagement der Mitarbeiter der Bildungsstätte. Die Arbeitskreissprecherin von SCHULEWIRTSCHAFT Schwalm-Eder, Rosie Hetzler-Roggatz, bilanzierte: „Ihre Arbeit erfordert ein hohes Maß an Geduld und Einfühlungsvermögen und ist gerade in heutiger Zeit so wichtig. Deshalb sollte sie auch weit mehr in das öffentliche Bewusstsein gerückt werden.“

Hintergrund

SCHULEWIRTSCHAFT Nordhessen existiert seit 1959 und besteht aus sechs regionalen Arbeitskreisen, die ehrenamtlich von Pädagogen geleitet werden. SCHULEWIRTSCHAFT bringt Schulen/Universitäten und Unternehmen zusammen, damit jungen Menschen der Übergang in die Berufswelt und Unternehmen die Nachwuchssicherung gelingt.

Organisatorisch ist SCHULEWIRTSCHAFT beim „Arbeitgeberverband HESSENMETALL Nordhessen" sowie der „Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände e. V. (VhU)" angesiedelt. Die hauptamtliche Geschäftsführung wird von der Pressestelle der Arbeitgeberverbände in Kassel wahrgenommen.

Fragen bitte an

Frauke Syring, M.A., Geschäftsführerin
SCHULEWIRTSCHAFT Nordhessen

Seite zurück Seite drucken