Hilfsnavigation

26.11.2018

SCHULEWIRTSCHAFT Hersfeld-Rotenburg zu Gast beim BIM Textil-Service in Gerstungen

Gerstungen. Nicht nur Autos kann man leasen oder in Waschstraßen reinigen lassen, auch Putztücher und Arbeitsbekleidung für den Fertigungs- und Werkstattbereich, Businessausstattungen, Warnschutzbekleidung, Schmutzsaugmatten und Stoffhandtuchrollen. Darauf hat sich die BIM Textil-Service GmbH in Gerstungen/Thüringen mit 130 Mitarbeitern und Niederlassungen in Tschechien, Polen und den Niederlanden spezialisiert.

Der reine Unterschied in der Textildienstleistung

Großes Bild anzeigen
Unter der Leitung der Sprecherin des Arbeitskreises SCHULEWIRTSCHAFT Hersfeld-Rotenburg, Janine Putsche, besuchten zehn Pädagogen und Wirtschaftsvertreter den BIM Textil-Service in Gerstungen. © Medienbüro Constanze Koch

Bei einem Betriebsrundgang erläuterte Martin Wagner, Geschäftsführer des Textildienstleisters, den zehn Teilnehmern des Arbeitskreises SCHULEWIRTSCHAFT Hersfeld-Rotenburg: „Wir wollen jeden Tag ein Stück besser werden. Das ist unser Anspruch. Die Erfolge der letzten Jahre geben uns recht und bestärken uns, noch weiter zu wachsen. Als Unternehmer macht es mir großen Spaß, unsere Geschäftstätigkeit stabil und erfolgreich auszubauen.“

Zum Unternehmen gehört neben einer eigenen Wäscherei auch eine Weberei für zertifizierte Putztücher, zwei moderne, elektronisch gesteuerte Waschstraßen mit Wasserrückgewinnungsanlage für Industrieputztücher sowie ein eigener Fuhrpark für die logistischen Dienstleistungen. Für den Geschäftsführer ist eine qualitativ hochwertige Produktion wichtig, um am Ende auch ein qualitativ hochwertiges Produkt zu gewährleisten. Deswegen investiert Martin Wagner in modernste Maschinen, meist Sonderanfertigungen, genau angepasst an sein Unternehmen. Dabei spielt nicht nur die Leistung eine große Rolle, sondern auch Nachhaltigkeit: „Wir leben einen hohen Umweltanspruch. Die Ansprüche, die wir an uns selbst stellen, gehen deutlich über die bestehenden nationalen Gesetze hinaus. Hier sind wir führend in der Branche.“

Doch nicht nur bei den Maschinen investiert Martin Wagner in die Zukunft. Auch die eigene Fachkräfteausbildung sei ein wichtiger Teil seiner Firmenphilosophie, erklärte der Geschäftsführer: „Wir suchen die Bewerber auf unsere Ausbildungsplätze sehr sorgfältig aus, denn unsere jungen Mitarbeiter müssen zu uns passen. Unsere Auszubildenden erhalten zudem zum Lehrstart ein Tablet, damit bieten wir ihnen die Möglichkeit, unter anderem ihre Berichtshefte digital zu führen."

Hintergrund

SCHULEWIRTSCHAFT Nordhessen existiert seit 1959 und besteht aus sechs regionalen Arbeitskreisen, die ehrenamtlich von Pädagogen geleitet werden. SCHULEWIRTSCHAFT bringt Schulen und Unternehmen zusammen, damit Jugendlichen der Übergang in die Berufswelt und Unternehmen die Nachwuchssicherung gelingt.

Organisatorisch ist SCHULEWIRTSCHAFT beim „Arbeitgeberverband HESSENMETALL Nordhessen" sowie der „Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände e. V. (VhU)" angesiedelt. Die hauptamtliche Geschäftsführung wird von der Pressestelle der Arbeitgeberverbände in Kassel wahrgenommen.

Fragen bitte an:
Frauke Syring, M.A., Geschäftsführerin
SCHULEWIRTSCHAFT Nordhessen

Seite zurück Seite drucken