Hilfsnavigation

02.03.2018

Unternehmer sonnten sich im Pflegehotel Willingen

Willingen. Pflege und Hotel - wie passt das zusammen? Antworten auf diese Frage bekamen Mitglieder des Arbeitskreises für Kommunalfragen der Waldeckischen Wirtschaft (AFK Waldeck) vor Ort im Pflegehotel Willingen. Denn in häuslicher Atmosphäre des Pflegehotels finden Gäste und ihre Begleiter neben professioneller Tages- und Kurzzeitpflege auch spezielle Rehabilitationsmaßnahmen; Urlaubsgefühl inklusive. Dadurch soll eine Pflegebedürftigkeit verhindert werden. Dieses Konzept kommt den Kranken- und Pflegekassen entgegen. Es ist bundesweit einzigartig.

Modell "Tages- und Kurzzeitpflege mit Urlaub" ist bundesweit einzigartig

Großes Bild anzeigen
Sichtlich entspannt genossen die Mitglieder des AFK Waldeck den Abend im Pflegehotel Willigen. Gastgeberin Waltraud Rebbe-Meyer (weißes Oberteil) freute sich über die gute Resonanz der Unternehmer

Geschäftsführerin Waltraud Rebbe-Meyer unterstrich in ihrem Vortrag vor den AFK- Mitgliedern den steigenden Bedarf an Therapie und Pflege. Hatte es im Jahr 2000 noch zwei Millionen Pflegebedürftige gegeben, stiegen die Zahlen bis 2016 bereits auf 2,8 Millionen an. „Aufgrund der immer älter werdenden Bevölkerung ist der Trend weiter steigend“, so Rebbe-Meyer. Oberstes Ziel der Maßnahmen des Pflegehotels Willingen sei es, den Bewohnern wieder mehr Lebensqualität zu geben und dadurch die Pflegebedürftigkeit zu reduzieren. Hierfür gibt es einen bunten Strauß an geeigneten Therapien, die von festangestellten, eigenen Therapeuten durchgeführt werden. Nach durchschnittlich 23 Tagen können die Patienten das Pflegehotel Willingen wieder verlassen.

Besonders beeindruckt zeigten sich die AFK-Mitglieder von der Lichttherapie, die sofort live getestet wurde. Dabei wird man täglich für 45 Minuten einer hohen Lichtmenge ausgesetzt. Dies regt die Produktion des als „Glückshormon“ bezeichneten Stoffes Serotonin an. Auf bequemen Sesseln, wohliger Wärme und entspannter Musik genossen die AFK-Mitglieder das angenehme Licht.

Betriebliche Gesundheitsvorsorge soll Arbeitsunfähigkeit vorbeugen

Beim Vortrag von Frau Rebbe-Meyer wurde auch deutlich, wie umfangreich das Angebot des Pflegehotels ist und wie komplex die Abrechnungen mit den Kranken- und Pflegekassen seien. Daher rät sie: „Am besten, Sie rufen uns an und erläutern uns Ihre individuelle Situation. Dann werden wir die bestmögliche Versorgung und Therapiemöglichkeiten passgenau zuschneiden.“

Der Besuch im Pflegehotel Willingen endete mit einem Rundgang durch den Aufenthalts- und Therapiebereich. Für die Anwesenden Unternehmer des AFK besonders interessant: Zukünftig wird es im Pflegehotel Willingen auch den Bereich „Betriebliche Gesundheitsvorsorge“ geben. Schließlich sei die Prävention besser für die Betroffenen, günstiger für die Krankenkassen und sie erspart dem Arbeitgeber Ausfallzeiten.

Hintergrund

Der Arbeitskreis für Kommunalfragen der waldeckischen Wirtschaft wurde 1962 gegründet und hat 75 Mitglieder aus Industrie, Handel, Handwerk, Dienstleistung und Freien Berufen. Zweck des Arbeitskreises ist die Vertretung und Durchsetzung lokaler und regionaler Belange der Wirtschaft. Er versteht sich als Sprachrohr für eine zukunftsorientierte Standort- und Strukturpolitik. Seinen Mitgliedern bietet der Arbeitskreis eine offene Plattform für Information und politische Willensbildung. Dabei agiert er unabhängig, überparteilich und überkonfessionell.

Kontakt

Achim Schnyder, Geschäftsführer
Seite zurück Seite drucken