Hilfsnavigation

14.10.2016

Unternehmerverband Nordhessen und Hessen Trade & Invest vergeben erstmals Hightech-Sonderpreis

Kassel. Felix Gerhardt, Student der Elektrotechnik, hat mit seiner Idee „RecordingLight“ den UNIKAT-Ideenwettbewerb 2016 gewonnen. Er erhielt bei der Abschlussveranstaltung gestern Abend (13. 10.) an der Universität Kassel den ersten Preis und ein Preisgeld in Höhe von 1.500 Euro. Fünf weitere Auszeichnungen wurden vergeben. 46 Ideen waren in der 8. Auflage des Ideenwettbewerbs ins Rennen gegangen. Mit diesem jährlichen Wettbewerb fördert die Universität Kassel die Ideen- und Gründerkultur; viele der Beiträge der vergangenen Jahre mündeten inzwischen in Unternehmensgründungen oder andere Projekte.

Sonderpreis für eine Entwicklung mit weltweitem Potenzial

Großes Bild anzeigen
Bei der Abschlussveranstaltung des UNIKAT-Ideenwettbewerbs überreichte UNH-Vorsitzender Michael Hohmann den Sonderpreis des Unternehmerverbandes Nordhessen. Von links: Laudatorin Gelnaz Safina-Wright, Michael Hohmann, Michael Hartung M. Sc., Dipl.-Ing. Ralf-Urs Giesen, Dipl.-Ing. Annette Rüppel, Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Heim und Jürgen Kümpel, Hauptgeschäftsführer des UNH
Der Sonderpreis wird gesponsert vom Unternehmerverband Nordhessen (UNH) sowie Hessen Trade & Invest und würdigte ein technologisch besonders ausgereiftes Projekt, das unter den weiteren Einreichungen deutlich herausstach. Ausgezeichnet wurde die Idee „UVC-Vorbehandlung“ des Teams rund um Dipl.-Ing. Ralf-Urs Giesen (Geschäftsführer des Anwendungszentrums UNIpace an der Universität Kassel). Es handelt sich um die Entwicklung einer neuen Vorbehandlungsmethode für den Fertigungsprozess von Silikon-Thermoplast-Bauteilen. Mit dem neuen Verfahren steht den Anwendern eine preiswerte Alternative zur bekannten Plasmaoberflächenvorbehandlung zur Verfügung. Der Sonderpreis von Hessen Trade & Invest und Unternehmerverband Nordhessen, den dessen Vorsitzender Michael Hohmann übergab, beinhaltet ein individuelles Beratungsangebot in Form einer Strategieberatung zur Markteinführung der Technologie mit verschiedenen Partnern und Experten.

Wenn einem ein Licht aufgeht ...

Das größte Potenzial und damit den 1. Platz für eine erfolgreiche Umsetzung billigte die UNIKAT-Jury in diesem Jahr der Wettbewerbsidee „RecordingLight“ von Felix Gerhardt zu. Das RecordingLight ist ein Hilfsmittel, das in jedem Tonstudio oder Homerecording-Studio eine Anwendung finden kann. Anders als bei bisheriger Technik macht es den Beginn der Aufnahme ohne Zeitverlust und automatisch für jeden sichtbar.

Gemüseanbau auf kleinstem Raum kam auf Platz 2

Auf Platz 2 schaffte es Jan Lanvers mit seinem Projekt „Ackerwinde“. Der Student der Ökologischen Agrarwissenschaften entwickelte mit der Ackerwinde eine Konstruktion für den vertikalen Anbau von Gemüse und erhielt ein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro.

Die Idee „UrbanSolarPotential“, eingereicht von René, Jutta und Nicole Burghardt (alle drei Alumni aus der Landschaftsplanung), belegte den mit 500 Euro dotierten 3. Platz. Das Software-Tool berücksichtigt die bisher bei der Solarthermie und Photovoltaik-Analyse vernachlässigten Fassadenflächen und kann somit das Potenzial für Energiegewinnung besser berechnen.

Sonderpreis „Bauen + Umwelt“ verliehen

Die durch die Dagmar + Matthias Krieger Stiftung gesponserte, 1.000 Euro dotierte Auszeichnung, ging an Elias Dörre, Nils Gerisch und Jan Rössler für ihre Idee „RExometer Hybrid“. RExometer Hybrid erfasst kontinuierlich gemessene Lastdaten von Erneuerbare-Energien-Anlagen und ermöglicht so eine Einschätzung ihrer Wirtschaftlichkeit.

Einen Publikumspreis erhielt die Idee Streuobst-Smoothie von Silvia Hable und Fabian Wilder. An einem mobilen Marktstand sollen Smoothies aus regionalem Obst und Gemüse vertrieben und dadurch der Bestand an Streuobstwiesen in der Region gestärkt werden.

46 Ideen waren in der 8. Auflage des Ideenwettbewerbs ins Rennen gegangen

Alle eingereichten Ideen waren von Unternehmensvertreterinnen und -vertretern der Region begutachtet worden, die Teilnehmenden erhalten neben einem fundierten Feedback Zugang zum Kasseler Gründernetzwerk und Beratung durch UniKasselTransfer Inkubator, die Gründungsförderung der Universität. An der gestrigen Abschlussveranstaltung nahmen rund 200 Gästen teil. Eröffnet wurde sie von Dr. Oliver Fromm, Kanzler der Universität Kassel, und Jörg Froharth, Leiter des UniKasselTransfer Inkubators. Die zehn besten Ideen des diesjährigen Wettbewerbs wurden von den Teams live auf der Bühne vorgestellt. Das Team der „Braumanufaktur Steckenpferd“, des Zweitplatzierten im UNIKAT-Wettbewerb 2015, berichtete von den aktuellen Entwicklungen. Außerdem stellten „StudiMat“, das Siegerteam der UNIKAT-5-Euro-Challenge 2016 sowie „Redensart“, Hessens beste JUNIOR-Schülerfirma 2016, sich vor.

Fragen an

Achim Schnyder
Leiter der Pressestelle

Seite zurück Seite drucken